Das Unternehmen

Firmengeschichte

Gegründet wurde das Schotter- und Steinwerk im Jahr 1983 Von den drei Gesellschaftern H. Geiger GmbH, Pfraundorf, Fiegl GmbH & Co. KG, Pleinfeld und Fürst Carl von Wrede, Ellingen.
Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Unternehmen von einem Betrieb mit fünf Beschäftigten und einer Abbaufläche von 30 ha zu seiner heutigen Größe mit ca. hundert Mitarbeitern und einer Bruchfläche von 90 ha.

Vom Gewinnungsbruch zum Zulieferer für den GaLaBau

Zu Beginn arbeitete das Schotterwerk als Gewinnungsbruch von Blockware und Schotterprodukten. Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde in den Bau einer Spalthalle zur Produktion von Garten- und Landschaftsbau-Produkten investiert. Diese Produktschiene erwies sich im Laufe der Jahre als sehr lukrativer Geschäftszweig.

Neue Abbaugebiete und Expansion

Bald waren die Produktionskapazitäten der steigenden Nachfrage aus dem Markt nicht mehr gewachsen. Konsequent wurde Anfang des neuen Jahrtausends in eine weitere, größere, Spalthalle investiert. Heute zeigt sich, dass diese Investition die richtige Entscheidung war.
Im Laufe der Jahre wurde auch in weitere Abbaugebiete investiert. So wurden im Jahr 2009 im sogenannten Heklbruch, dem Stammwerk, weitere Flächen erworben. 2011 wurde bei Rothenstein weitere Abbaufläche von 30 ha erworben und mit dem Abbau begonnen.

Wir können somit auf ca. 90 ha aktive Abbaufläche zurückgreifen.